Tierwelt

Die Vielfalt des maritimen Lebens vor den Azoren ist kaum in Worte zu fassen.
Vor den Azoren-Archipelen scheinen sich alle Walarten dieser Welt zu treffen, um sich in den nährstoffreichen Abgründen vor den Vulkaninseln mit ihren Familien satt zu fressen. 24 Walarten wurden bis heute vor den Küsten der Azoren gesichtet, und es wird vermutet, dass es noch mehr gibt. Nicht nur die großen Mitglieder der Gattung Wale sind hier zu finden. Auch die verspielten, gewandten, intelligenten, freundlichen Delfine sind hier in Schulen oft von mehreren hundert Tieren unterwegs. Auch Schwertfische, Thune, Mantas, Rochen, Haie, Barrakudas, Red Rockfish, Groupers, Seeteufel und andere edle Fische tummeln sich auf den sagenumwobenen Bänken und Riffen um die Azoren.

Beobachten Sie die hohen Felswände, in die Gelbschnabelsturmtaucher ab 10 Uhr am Abend zu den Nestern zurückkehren. Das Rufen der Vögel, die ihr Nest suchen ist absolut hörenswert. Der Gelbschnabelsturmtaucher ist der Charaktervogel der Azoren. Wer im Frühjahr oder Sommer eine der Inseln besucht, hört nachts unweigerlich seine mystischen Rufe. Tagsüber kann man sie nur über dem Meer bei der Nahrungssuche fliegen sehen. Der Cagarro (Gelbschnabel-Sturmtaucher) sieht zwar den Möwen ähnlich, ist aber grösser und beim Cagarro handelt es sich um eine Albatros Art. Er bevorzugt Steilküsten, an denen er brütet. Von April bis August hält er sich auf den Azoren auf.